Seiteninhalt

Sölk (Steiermark, Österreich)

Die Partnerschaft besteht seit 02. Juni 1972 und wurde mit der damals selbständige Gemeinde Kleinsölk gegründet. Sölk ist ein Name der im Güterverzeichnis des Stiftes Admont erstmals schriftlich überliefert wurde. Diese Urkunde ist nicht datiert, sie wird um etwa 1075/1080 angesetzt.

Gemeinde Sölk

Die Gemeinde liegt im nordwestlichen Teil des Bundeslandes Steiermark, jenem Bundesland, das wegen seines großen Waldreichtums das "Grüne Herz Österreichs" genannt wird. Die Gemeinde Sölk entstand  durch die Zusammenlegung der ehemaligen Gemeinden Großsölk, Kleinsölk und St. Nikolai im Rahmen der Steiermärkischen Gemeindestrukturreform im Jahr 2015. Sie weist eine Gesamtfläche von 288,25 km² auf und hat rund 1.525 Einwohner.

1976 wurde der "Naturpark Sölktäler" gegründet, im Oktober 1982 wurde dem Gebiet das Prädikat "Naturpark" durch die Steiermärkische Landesregierung verliehen.

Der Naturpark zeichnet sich nicht nur durch seine landschaftliche Schönheit aus, auch sein Reichtum an Gewässern ist für dieses Gebiet überaus charakteristisch.

Der dominierende Wirtschaftszweig ist die Land- und Forstwirtschaft, in der 20 % der Berufstätigen beschäftigt sind. Von größerer Bedeutung für das Arbeitsplatzangebot sind der Marmor-Steinbruch und ein Bauunternehmen.

Für den Tourismus und die Urlaubsgäste stehen 300 Betten zur Verfügung, hiervon 60 % durch Privatzimmervermieter und Urlaub auf dem Bauernhof sowie 40 % durch Gewerbetreibende.

Gemeinde Sölk
- Steiermark -
A 8961 Sölk, Stein an der Enns
Fon: 0043 3685 22282
gde(@)soelk.gv.at

Weiter zur Homepage

Pockau-Lengefeld im Erzgebirge, Sachsen

Die Partnerschaft besteht seit 1990 mit der Kleinstadt Lengefeld. Zum 1. Januar 2014 trat die Vereinbarung über den freiwilligen Gemeindezusammenschluss der Gemeinde Pockau und der Stadt Lengefeld in Kraft. Die idyllisch gelegene Kleinstadt Pockau-Lengefeld im Erzgebirge liegt verkehrsgünstig an der B 101 in einer Höhe von 460 m über NN, umfasst ca. 83,55 km² Fläche und zählt ca. 7.880 Einwohner.

Pockau-Lengefeld

In einer sehr waldreichen Umgebung befinden sich drei der Trinkwasserversorgung dienende Talsperren (Obere und Untere Neunzehnhainer und Seidenbacher Talsperre).

Erstmals erwähnt wird Lengefeld 1369. Ihr Entstehen verdankt die Stadt u. a. dem Bergbau und dem 1537 begonnenen Kalkabbau. Heute zeigt das "Technische Museum Kalkwerk" wie auf engstem Raum Abbau und Verarbeitung des Kalkes erfolgte, während in einem Schacht noch Kalk gefördert wird. Die Kirche "Zum Heiligen Kreuz" und das Fachwerkhaus "Alte Bleiche" erinnern an eine reiche kulturelle Vergangenheit - Peststeine an schwere Zeiten.

Pockau liegt am Zusammenfluss der Pockau und der Flöha, in einem weiten Talkessel. Der Ort wurde um 1300 gegründet, durch Ansiedlung von Bauern entstand ein Waldhufendorf.

In Lengefeld hat sich vor allem das mittelständische Gewerbe wie Metallbearbeitung und Bauwirtschaft angesiedelt. Zur ausgebauten Infrastruktur für Urlauber gehören ein groß angelegtes Schwimmbad, Kegelbahn und Sportplatz, Fitness-Studio, Solarium und ein Reiterhof. Es besteht Gelegenheit zum Angeln in der Flöha oder im Winter zum Langlauf und Abfahrtslauf am Skilift im Obervorwerk.

Stadtverwaltung Pockau-Lengefeld
Markt 1
09514 Pockau-Lengefeld
Fon: 037367 33310
Fax: 037367 33350
info(@)pockau-lengefeld.de
Weiter zur Homepage