Seiteninhalt

Stadtnachrichten

Der Gemeinderat hat am 26.10.2018

Im Gemeinderat am 26.10.2018 beschlossen
 
 
Planungen für die Überleitung des Abwassers von Ruppertshofen und Unteraspach in die Kläranlage Ilshofen vorgestellt
Die Sanierung und Erweiterung der Kläranlage in Ilshofen mit Kosten in Höhe von ca. 6,1 Mio € wird mit 2,96 Mio € gefördert. Die Förderung ist bewilligt und die Leistungsverzeichnisse für die ersten Vergaben werden derzeit erstellt.
Dipl.-Ing. Christian Sax von den Weber Ingenieuren aus Pforzheim stellte dem Gemeinderat dem aktuellen Planungsstand von den Überleitungen des Abwassers von den Teilorten Ruppertshofen und Unteraspach vor.
In Rupertshofen muss ein neues Regenüberlaufbecken für die Pufferung im Starkregenfall und ein Pumpwerk gebaut werden. Von dort wird eine ca. 3 km lange PE-Druckleitung entlang der Kreisstraße K2542 verlegt die bis Ilshofen einen maximalen Höhenunterschied von 66 Meter überbrücken muss. Das Abwasser wird dann im Bereich der Parkstraße in die bestehende Kanalisation eingeleitet und von dort der Sammelkläranlage Ilshofen zugeführt. Die Überleitung des Abwassers von Ruppertshofen nach Ilshofen schlägt nach der aktuellen Kostenberechnung mit 1,93 Mio € zu Buche. Das Ingenieurbüro rechnet mit einer Förderung von 1,27 Mio €.
Für die Überleitung des Abwassers von Unteraspach wird das Abwasser zunächst über eine PE-Druckleitung zur bestehenden Pumpstation in Steinbächle gepumpt. Diese wird technisch ausgebaut und von dort wird das Abwasser nochmals zur Überwindung von weiteren 23 Metern Höhenunterschied zur Kläranlage in Ilshofen gepumpt. Diese Überleitung von Unteraspach nach Ilshofen verursacht Kosten in Höhe von 2,7 Mio € von denen sich die Stadt eine Förderung in Höhe von 1,7 Mio € erhofft.
Zusammen mit der Sanierung und Erweiterung der Kläranlage Ilshofen verbleiben bei der Stadt Ilshofen ein Eigenanteil von 4,8 Mio €.
Der Gemeinderat fasste den Baubeschluss vorbehaltlich der Förderung auf der Grundlage der vorgestellten Planung einstimmig.
 
Hallen in Ilshofen und Eckartshausen bleiben in den Sommerferien geschlossen
Bisher wurden die Roland-Wurmthaler-Halle in Ilshofen und das Bürgerhaus in Eckartshausen auch in den Sommerferien für private Veranstaltungen vermietet.
Nachdem die Personalsituation bei den Hausmeistern und den Reinigungskräften gerade in den Ferien sehr angespannt ist und viele Auswärtige die Termine in den Ferien anfragen schlug die Verwaltung vor diese Hallen in den Sommerferien nicht für private Veranstaltungen zu vermieten. Die Schließung der Hallen für die Sommerferien war im Gremium umstritten. Die Schließung während er Sommerferien wurde letztlich mit 11 Ja-Stimmen bei 10 Nein-Stimmen und keiner Stimmenthaltung mit knapper Mehrheit beschlossen. Die Verwaltung wurde zusätzlich beauftragt die dadurch entstehenden Mindereinnahmen zu kalkulieren und einen Vorschlag für die Deckung über die Hallenmiete zu erarbeiten.
 
6 Theaterstücke von der WLB
Bei 4 Enthaltungen stimmte der Gemeinderat dem Gastspielvertrag 2019/2020 der Württembergischen Landesbühne zu. Der Theaterausschuss hatte am 8. Oktober 2018 die Stücke aus dem Programm der WLB ausgewählt: „Backbeat – Die Beatles in Hamburg“, „Faust I Reloaded“, „Ein ganzes Leben“, „Die barmherzigen Leut‘ von Martinsried“, „Frank der Fünfte“ und das Kinderstück „Urmel aus dem Eis“.
 
 
 
Bausachen
Der Gemeinderat erteilte sein Einvernehmen und die Zustimmung für notwendige Befreiungen für folgende Baumaßnahmen:
-       Umbau Bahnhofsgebäude Eckartshausen, Veränderte Ausführung (anstelle Büro vergrößerte Gastronomie und Küche)
-       Überdachung Terasse auf Flst. 2544/9 in Ilshofen
-       Teilabbruch, Um- und Neubau an bestehendem Wohnheim in der Haller Straße auf Flst. 1745 in Ilshofen
-       Überschreitung der Traufhöhe beim Zwerchbau auf Flst. 2544/82 in Ilshofen