Seiteninhalt

Stadtnachrichten

Der Gemeinderat hat

Im Gemeinderat am 23.11.2018 beschlossen
 
 
Planungen zur Sanierung des Freibads Unteraspach vorgestellt
Das Büro Richter+Rausenberger aus Gerlingen hat im Juli 2017 eine Studie zur Sanierung des Freibades in Unteraspach vorgestellt. Auf der Grundlage dieser Sanierungsstudie hat der Gemeinderat im Laufe des Jahres 2017 in mehreren Beratungen die Vorgaben für die weitere Planung erstellt. Die damaligen Baukosten wurden mit ca. 2,5 Mio Euro angenommen.
Zwischenzeitlich wurde eine Baugrunduntersuchung zur Tragfähigkeit des Untergrundes für das Kombibecken erstellt. Diese Untersuchung fiel positiv aus, so dass für das 50-Meter-Kombibecken keine Tiefgründung erforderlich wird. Damit kann die Größe des Sportbeckens mit 900 m² Wasserfläche erhalten bleiben.
Außerdem wurden Abstimmungsgespräche mit dem Gesundheitsamt geführt, ob die vorhandenen 2 Stahlfilter weiterverwendet werden können. Mit einer Beschränkung der Besucherzahl auf 918 pro Tag ist auch dies möglich.
Die Ingenieure Richter+Rausenberger stellten dem Gemeinderat die Entwurfsplanung für die Sanierung des Freibades vor. Es ist ein Kombibecken mit Sprunganlage (3-Meter-Plattform und 1-Meter-Sprungbrett), eine Breitwellenrutschanlage und Gewöhnungstreppe, ein Kinder-Planschbecken mit Bachlauf und Natursteinlandschaft, ein Neubau des Technikgebäudes sowie ein Umbau der Umkleide- und Sanitärgebäude vorgesehen. Die aktualisierten Kosten belaufen sich inkl. der Außenanalagen und Nebenkosten auf netto 2,6 Mio Euro.
Je nach Bewilligung der beantragten Fördermittel könnte mit der Sanierung des Freibades im September 2019 begonnen werden. Zur Eröffnung der Freibadsaison 2020 würde das sanierte Freibad dann mit allen Attraktivitäten den Besuchern zur Verfügung stehen.
 
Sanierung der Leichtathletikanlagen, 400-Meter-Bahn und Sitzstufenanlage vergeben
Der Gemeinderat hatte im März 2018 beschlossen die 400-Meter-Bahn und weitere Leichtathletikanlagen vorbehaltlich der Bewilligung der Fördermittel zu sanieren. Die beantragten Förderungen wurden bewilligt. Nach der erfolgten Ausschreibung hat der Gemeinderat die Sanierung der Anlagen am Sportgelände in Ilshofen einstimmig an den wirtschaftlichsten Bieter, Firma Kutter aus Memmingen, zum Angebotspreis von 677.777,34 € vergeben. Die Bauzeit ist von Februar bis Juni 2019 vorgesehen.
 
Möbel für neues Feuerwehrmagazin in Obersteinach können bestellt werden
Die Möblierung und die Einrichtungsgegenstände wurden vom Architekten Löw beschränkt ausgeschrieben. Die Spinde und Umkleideschränke liefert die Firma Rotstahl zum Angebotspreis von 12.962,73 €. Als günstigster Bieter für die Stühle und Tische ging die Firma Kaiser-Sitzmöbel aus Wendlingen mit 5.072,78 € hervor. Die Büroeinrichtung geht mit 1.965,88 € an die Firma Ottenbacher aus Künzelsau und die Werkstatt- und Lagereinrichtung darf für 5.485,57 € die Firma Frommer aus Sulz liefern.
Zusätzlich vergab der Gemeinderat die Gasversorgung des Gebäudes zu 2.176,91 € an die Firma Rath aus Langenburg.
Da für die Küche nur ein Angebot mit 5900 € vorlag, wurde die Verwaltung beauftragt noch ein zusätzliches Vergleichsangebot einzuholen.
 
 
Zulaufhebewerk für Erweiterung der Kläranlage Ilshofen
In einem ersten Schritt zur Erweiterung der Kläranlage Ilshofen soll die Erneuerung der Zulaufschneckenpumpe erfolgen. Zur Ausschreibung sind 2 Angebote eingegangen. Der Gemeinderat vergab die Arbeiten an den wirtschaftlichsten Bieter, Firma Kuhn aus Höpfingen, zum Angebotspreis von 103.563,77 €.
 
Kommunales Energiemanagement für Liegenschaften der Stadt Ilshofen
Das beschlossene Klimaschutzkonzept der Stadt Ilshofen schlägt ein systematisches Energiecontrolling für die städtischen Gebäude vor. In einem ersten Schritt sollen die Liegenschaften mit dem höchsten Energieverbrauch detailliert untersucht werden. Dies sind das Schulzentrum Ilshofen mit Großsporthalle, die Roland-Wurmthaler-Halle, das Rathaus Ilshofen sowie die Kindergärten Rappelkiste in Ilshofen und das Schatzkistle in Eckartshausen.
Für die Beschaffung und Installation der Messeinrichtungen sowie die Beschaffung der Software liegt ein Angebot der EnBW über 45.872,00 € vor. Über das Förderprogramm „KLIMASCHUTZ-PLUS“ wird ein Zuschuss von 22.700.- € beantragt.
Der Gemeinderat beschloss die Einführung vorbehaltlich der Förderung bei 1 Stimmenthaltung mehrheitlich.
 
Standesbeamte bestellt und widerrufen
Die Standesbeamtin Amelie Lotter hat die Stadtverwaltung zum 01.10.2018 verlassen. Deshalb musste ihre Bestellung zur Standesbeamtin widerrufen werden. Ihre Nachfolgerin hat noch nicht die Befähigung zur Vollstandesbeamtin. Dazu ist ein Grundlehrgang an der Fachakademie für Standesamtswesen notwendig. Da im Moment alle Lehrgänge ausgebucht sind wurde Frau Elke Adler vorläufig zur Eheschließungsstandesbeamtin bestellt.
 
Bausachen
Der Gemeinderat erteilte sein Einvernehmen und die Zustimmung für notwendige Befreiungen für folgende Baumaßnahme:
-       Neubau Wintergarten auf Flst. 670/9 in Oberaspach
 
Sonstiges
Die Verwaltung gab bekannt, dass der Antragsteller Windpark Burgberg die Windenergieanlage WEA 1 auf den Grundstücken 78 und 79, Gemarkung Unteraspach, aus dem Antrag vom 16.07.2018 herausgenommen hat.
Der Krieger-Verlag erhöht den Bezugspreis ab 01.01.2019 von derzeit 19,60 € auf 21,60 € pro Jahr (inklusive Trägerlohn und Mehrwertsteuer).
Mit den Bauarbeiten zur Sanierung der Leofelser Klinge wurde begonnen.
Aus der Mitte des Gemeinderates wurde die Parksituation am Bahnhof in Eckartshausen bemängelt.