Seiteninhalt

Stadtnachrichten

Schließung von Schulen und Kitas ab 16. Dezember

Bei Rückfragen zur Notbetreuung steht Ihnen Frau Adler unter der Tel.: 07904 702-25 oder per E-Mail: elke.adler(@)ilshofen.de gerne zur Verfügung.

 

 --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Beschluss der Landesregierung vom 14.01.2021

Das Land Baden-Württemberg hat heute beschlossen, dass die Kindergärten, -krippen und Schulen bis einschließlich 31.01.2021 geschlossen bleiben.

Neue Entscheidungen sollen erst nach Beratung der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 25.01.2021 getroffen werden.

Die Notbetreuung wird es weiterhin unter den u. g. Vorraussetzungen geben.

(Stand 14.01.2021)

 

 

 --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz vom 05.01.2021

Die Ministerpräsidentenkonferenz hat am Dienstag, den 05.01.2021 beschlossen, die Kindergärten und Schulen bis einschließlich 31.01.2021 geschlossen zu halten. Das Land Baden-Württemberg wird in der Woche ab dem 11.01.2021 darüber beraten, ob ggf. eine Öffnung der Kindergärten und Schulen ab dem 18.01.2021 möglich ist. Bis dahin wird weiterhin eine Notbetreuung in den Kindergärten stattfinden. Ein neues Anmeldeformular wird so schnell wie möglich auf dieser Seite zum Download zur Verfügung gestellt. Für die Anmeldung Ihres Kindes/Ihrer Kinder zur Notbetreuung benötigen wir das neue vollständig ausgefüllte Anmeldeformular sowie eine Arbeitgeberbescheinigung von beiden Elternteilen über die Unabkömmlichkeit vom Arbeitsplatz (Präsenzpflichtig am Arbeitsplatz oder Homeoffice) unter Angabe der Arbeitszeiten und -tage sowie des Beschäftigungsumfangs. Bei Alleinerziehenden wird nur vom allein erziehenden Elternteil eine Arbeitgeberbescheinigung benötigt. Einer Verrichtung der beruflichen Tätigkeit in der sog. kritischen Infrastruktur ist hierfür nicht nötig.

Es gilt weiterhin die dringende Bitte, die Notbetreuung nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn dies zwingend erforderlich ist.

Um die betreuten Kinder und unsere pädagogischen Fachkräfte vor einer möglichen Infektion mit dem sog. Corona-Virus zu schützen, müssen einige Hygieneregeln beachtet werden. Es gilt ein Zutritts- und Teilnahmeverbot für Personen, die

  • in Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch nicht 10 Tage vergangen sind, soweit die zuständigen Behörden nichts anderes anordnen,
  • sich innerhalb der vorausgegangenen 10 Tage in einem Gebiet aufgehalten haben, das durch das Robert-Koch-Institut (RKI) im Zeitpunkt des Aufenthalts als Risikogebiet ausgewiesen war; dies gilt auch, wenn das Gebiet innerhalb von 10 Tagen nach der Rückkehr neu als Risikogebiet eingestuft wird, oder
  • typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus, namentlich Fieber, trockener Husten, Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns, aufweisen.

 
Ein Zutritts- und Teilnahmeverbot besteht jedoch nicht mehr, wenn eine Pflicht zur Absonderung, z.B. durch die Möglichkeit der „Freitestung“, endete.

 

(Stand 07.01.2021)

 

 --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Schließung von Kindertageseinrichtungen in der Zeit vom 16.12.2020 bis 10.01.2021 und Einrichtung einer Notbetreuung          
 
 
Sehr geehrte Eltern,
 
aufgrund der steigenden Infektionszahlen haben die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder beschlossen, auch in Kindertageseinrichtungen die Kontakte im Zeitraum vom 16.12.2020 bis 10.01.2021 deutlich einzuschränken. Daher sind ab heute alle Einrichtungen der Kindertagespflege bundesweit grundsätzlich geschlossen.
 
Die Stadt Ilshofen hat für die Kita-Kinder zu den regulären Öffnungstagen eine Notbetreuung eingerichtet. Anspruch auf Notbetreuung haben Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtigte bzw. die oder der Alleinerziehende von ihrem Arbeitgeber am Arbeitsplatz als unabkömmlich gelten. Dies gilt für Präsenzarbeitsplätze ebenso wie für Home-Office-Arbeitsplätze. Auch Kinder, für deren Kindeswohl eine Betreuung notwendig ist, haben einen Anspruch auf Notbetreuung.
 
Die Notbetreuung findet in der Einrichtung statt, in der das Kind auch regulär betreut wird. Es kann sein, dass die Notbetreuungsgruppe nicht zwingend mit der bisherigen Gruppenbildung übereinstimmt. Ihr Kind wird nur zu den gemäß Ihrer Arbeitszeit zwingend erforderliche Zeiten betreut, darüber hinaus nicht.
 
Die Anmeldung für die Notbetreuung erfolgt über das Rathaus. Auf der Homepage können Sie sich das Anmeldeformular herunterladen. Außerdem ist für jeden Elternteil (außer bei Alleinerziehenden, hier nur für diesen Elternteil) eine Bescheinigung des Arbeitsgebers über die Unabkömmlichkeit vom Arbeitsplatz (präsenzpflichtig oder im Homeoffice) vorzulegen. Hierbei ist die Angabe des wöchentlichen Arbeitsumfangs, der täglichen Arbeitszeit und bei Teilzeitkräften die Wochentage zwingend erforderlich.
 
Das Anmeldeformular und die Arbeitgeberbescheinigung sind per Mail, Fax oder durch Einwurf in den Briefkasten im Rathaus abzugeben. Sie erhalten danach einen Anruf der jeweiligen Einrichtung, wenn ihr Kind zur Notbetreuung zugelassen wurde. Vorher dürfen Sie Ihr Kind nicht bringen.
 
Um die betreuten Kinder und unsere pädagogischen Fachkräfte vor einer möglichen Infektion mit dem sog. Corona-Virus zu schützen, müssen einige Hygieneregeln beachtet werden. Es gilt ein Zutritts- und Teilnahmeverbot für Personen, die
 

  • in Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch nicht 10 Tage vergangen sind, soweit die zuständigen Behörden nichts anderes anordnen,
  • sich innerhalb der vorausgegangenen 10 Tage in einem Gebiet aufgehalten haben, das durch das Robert-Koch-Institut (RKI) im Zeitpunkt des Aufenthalts als Risikogebiet ausgewiesen war; dies gilt auch, wenn das Gebiet innerhalb von 10 Tagen nach der Rückkehr neu als Risikogebiet eingestuft wird, oder
  • typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus, namentlich Fieber, trockener Husten, Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns, aufweisen.

 
Ein Zutritts- und Teilnahmeverbot besteht jedoch nicht mehr, wenn eine Pflicht zur Absonderung, z.B. durch die Möglichkeit der „Freitestung“, endete.
 
Wir appellieren dringend an Sie, die Notbetreuung nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn sie dringend benötigt wird.
 
Bezüglich der Weiterzahlung Kindergartengebühren werden wir uns an die Empfehlungen des Gemeinde- und Städtetags halten. Sobald uns Informationen diesbezüglich vorliegen, werden Sie darüber informiert (ggf. über den Gebührenbescheid). Bis dahin bitten wir Sie um Geduld.
 
Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir bitten jedoch um Verständnis, wenn es aufgrund eines hohen Nachfrageaufkommens zu längeren Wartezeiten kommen kann.
 
 
Mit freundlichen Grüßen
 
gez. Martin Blessing

 

(Stand 16.12.2020)

  --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Stadt Ilshofen arbeitet zur Zeit ein Konzept zur Notbetreuung in den städtischen Kindergärten und Krippen aus.
Die detallierten Informationen werden am Mittwoch, 16.12.2020 hier veröffentlicht.

(Stand 15.12.2020)

  --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Stadt Ilshofen wird eine Notbetreuung in den Kindergärten und Krippen anbieten.
Das Kultusministerium hat detallierte Informationen und eine Orientierungshilfe angekündigt, welche noch nicht vorliegen.
Weitere Informationen erhalten Sie dann auf unserer Homepage.

(Stand 14.12.2020)