Seiteninhalt

Stadtnachrichten

Corona-Virus

Impfstützpunkte im Landkreis Schwäbisch Hall: Öffnungszeiten in der KW 49 und KW 50
 
Die Impfoffensive im Landkreis schreitet weiter voran. Neben dem regionalen Impfstützpunkt in Crailsheim-Roßfeld, an dem bereits an sieben Tagen die Woche von 14 bis 20 Uhr geimpft wird, nehmen nun auch die temporären Impfstützpunkte in den Gemeinden nach und nach ihren Betrieb auf. An diesen Terminen wird in den Kalenderwochen 49 und 50 geimpft: 
 
KW 49:

Montag bis Sonntag,
  6. bis 12.12.2021
Impfstützpunkt Crailsheim-Roßfeld, Hofwiesenstraße 27 täglich 14 bis 20 Uhr
Freitag, 10.12.2021 Mainhardt, Steinbühlhalle 13 bis 18 Uhr

 
KW 50:

Montag bis Sonntag,
  13. bis 19.12.2021
Impfstützpunkt Crailsheim-Roßfeld, Hofwiesenstraße 27 täglich 14 bis 20 Uhr
Mittwoch, 15.12.2021 Gaildorf, Sporthalle 13 bis 18 Uhr
Samstag, 18.12.2021 Schrozberg, Stadthalle 13 bis 18 Uhr

 
Weitere Termine für Vor-Ort-Impfungen in den Kreisgemeinden werden aktuell vorbereitet und schnellstmöglich bekanntgegeben.
Vorrätig sind die Impfstoffe BioNTech, Moderna und Johnson & Johnson. Solange der Impfstoff von BioNTech knapp ist, muss dieser den unter 30-Jährigen vorbehalten bleiben. An diese politische Vorgabe müssen sich die Impfstützpunkte halten.
Zur Covid-Impfung mitgebracht werden müssen die Versichertenkarte, der Personalausweis sowie – falls vorhanden – das Impfbuch. Minderjährige ab 12 Jahren benötigen die Einverständniserklärung der Eltern.
Die vor der Impfung zu unterschreibenden Formulare (Aufklärungsmerkblatt zur Covid-Impfung, Anamnese- und Einwilligungsbogen zur Schutzimpfung) werden bei der Anmeldung im Impfstützpunkt ausgehändigt oder können bereits ausgefüllt zur Impfung mitgebracht werden. Die Unterlagen sind unter
https://impfen-bw.de/#/vorabregistrierung sowie auf der Webseite des Robert-Koch-Instituts www.rki.de erhältlich.
Die Wartebereiche an den Impfstützpunkten haben eine begrenzte Kapazität. Deshalb können nicht alle Wartenden eingelassen werden. Damit die Wartezeit eingeschätzt werden kann und dann keine lange Zeit vor der Tür im Freien verbracht werden muss, werden am Eingang Nummern vergeben.
 
Impfkapazität im Landkreis wird weiter ausgebaut
Ergänzt werden diese Impfangebote durch die regelmäßigen Impftermine durch die Mobilen Impfteams des Diakoneo Diak Klinikums, den Impfungen in den Hausarztpraxen sowie einzelne Impfangebote, die die Bürgermeisterämter oder das Deutsche Rote Kreuz selbst organisieren.
„Wir haben in den vergangenen Tagen alle Hebel in Bewegung gesetzt, um die Impfkapazitäten im Landkreis schnell weiter auszuweiten. Mit der notwendigen Genehmigung durch das Sozialministerium wurde dazu bereits eine wichtige Hürde genommen“, unterstreicht Landrat Gerhard Bauer. Sein Dank gilt neben der Ärzteschaft insbesondere den Städten und Gemeinden, die sich dazu bereiterklärt haben, die Räumlichkeiten für die temporären Impfstützpunkte bereitzustellen. Gleichzeitig bittet er um Verständnis, dass die Angebote nicht sofort in allen Städten und Gemeinden im Landkreis starten können. „Wir müssen unsere Kräfte aktuell noch bündeln, aber die Termine und Orte für die Impfaktionen sind zeitlich sowie
räumlich so gestreut, dass die Bürgerinnen und Bürger möglichst oft ein Angebot für die Impfung in ihrer Nähe bekommen“, sagt er.

Um die Kapazitäten noch weiter auszubauen, wird derzeit noch medizinisches Personal, insbesondere Ärzte und medizinische Fachangestellte, gesucht. Interessierte können sich gerne unter der E-Mailadresse: mit.personal@drk-schwaebischhall.de bewerben.    

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

Aktuelle Änderungen der CoronaVO ab dem 04.12.2021

Die neuen Regelungen in der Alarmstufe II im Einzelnen:

  • Untersagung von Weihnachtsmärkten, Stadt- und Volksfesten (vgl. § 11 Abs. 1 Nr. 3 CoronaVO).
  • Bei Veranstaltungen, wie Theater-, Opern- und Konzertaufführungen, Filmvorführungen, Stadtführungen und Informations-, Betriebs-, Vereins- sowie Sportveranstaltungen, sind nur noch 50 Prozent der Auslastung erlaubt. Jedoch sind nicht mehr als 750 Zuschauerinnen und Zuschauer zugelassen (vgl. § 10 Abs. 2 CoronaVO).
  • Diskotheken und Clubs und Einrichtungen, die clubähnlich betrieben werden, müssen schließen (vgl. § 14 Abs. 4 Nr. 3 CoronaVO).
  • Für Kultur- und Freizeiteinrichtungen, wie Galerien, Museen, Gedenkstätten, Archive, Bibliotheken, Messen, Ausstellungen und Kongresse, Sportstätten, Bäder und Badeseen mit kontrolliertem Zugang, Saunen und ähnlichen Einrichtungen, Fluss- und Seenschifffahrt im Ausflugsverkehr, touristischen Bus-, Bahn- und Seilbahnverkehren, Ski- und Sessellifte, Freizeitparks, zoologischen und botanischen Gärten, Hochseilgärten und ähnlichen Einrichtungen, gilt 2G plus (vgl. § 14 Abs. 1 Nr. 4 CoronaVO). In Bibliotheken und Archiven können Medien ohne Einschränkung abgeholt und zurückgebracht werden.
  • Verschärfung der Zutrittsregelung bei außerschulischer Bildung, VHS-Kursen, Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen (2G plus) (vgl. § 15 Abs. 1 Nr. 4 CoronaVO).
  • Im Einzelhandel, der nicht der Grundversorgung dient, gilt generell 2G (vgl. § 17 Abs. 1 Nr. 3 CoronaVO).
  • In der Gastronomie gilt 2G plus. Das gilt auch für die Hotelgastronomie und externe Besucherinnen und Besucher von Mensen, Cafeterien und Kantinen. Der Außer-Haus-Verkauf ist weiterhin uneingeschränkt möglich (vgl. 16 Abs. 1 Nr. 4 und § 16 Abs. 2 Nr. 4 CoronaVO  sowie § 16 Abs. 3 Satz 3 CoronaVO).
  • Alkoholverkaufs- und Konsumverbot an Verkehrs- und Begegnungsflächen in Innenstädten und sonstigen öffentlichen Plätzen, auf denen sich viele Menschen nicht nur vorübergehend aufhalten (vgl. § 17b Abs. 1 CoronaVO). Die genauen Orte werden von den Städten und Gemeinden festgelegt. An diesen Plätzen dürfen Private an Silvester/Neujahr auch kein Feuerwerk abbrennen (vgl. § 17b Abs. 2 CoronaVO).

 

______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

7-Tages Inzidenz im Landkreis über 500
 
Die 7-Tages-Inzidenz im Landkreis überschreitet den Schwellenwert 500. Ab 29.11.2021 gelten deshalb weitergehende Beschränkungen im Landkreis.
 
Landkreis. Die aktuelle Corona-Verordnung des Landes sieht in Stadt- und Landkreisen, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz an zwei aufeinanderfolgenden Tagen über 500 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern liegt, weitergehende lokale Beschränkungen vor. Die 7-Tages-Inzidenz im Landkreis liegt seit 27.11.2021 und damit an zwei aufeinanderfolgenden Tagen über diesem Schwellenwert.
 
Das Landratsamt stellt die Inzidenz mittels öffentlicher Bekanntmachung fest.
Ab morgen, Montag, 29.11.2021 gelten deshalb neben den bisherigen Beschränkungen folgende Regelungen:

  • Nicht-immunisierten Personen, also Personen die weder gegen COVID19 geimpft noch genesen sind, ist der Zutritt zu Betrieben des Einzelhandels und zu Märkten, die nicht zur Grundversorgung gehören, nicht gestattet.

Zu Betrieben und Märkten, die der Grundversorgung dienen, gehören beispielsweise der Lebensmitteleinzelhandel, Wochenmärkte Apotheken und Drogerien. Eine Auflistung ist in § 17 Abs. 1 Satz 4 CoronaVO zu finden.

  • Zudem gilt für nicht-immunisierte Personen eine Ausgangsbeschränkung in der Zeit von 21 Uhr bis 5 Uhr. Der Aufenthalt außerhalb der Wohnung oder sonstigen Unterkunft ist dann nur bei Vorliegen eines der in § 17a Abs. 3 CoronaVO genannten triftigen Grundes gestattet. Dazu zählt beispielsweise der Weg zur Arbeit oder der Besuch von Ehegatten oder Lebenspartnern.

 
Die konkreten Regelungen ergeben sich unmittelbar aus der CoronaVO des Landes Baden-Württemberg.
Eine Übersicht mit allen derzeit geltenden Regelungen ist auf der Internetseite des Landes Baden-Württemberg zu finden https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/Coronainfos/ZZ_Corona_Regeln_Auf_einen_Blick_DE.pdf

 

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

„Impfen lassen und Hygieneregeln beachten“
 
Aufgrund der aktuellen Lage appelliert Landrat Gerhard Bauer an die Bürgerinnen und Bürger, die Impfangebote zu nutzen und auch weiterhin die Hygieneregeln zu beachten.
 
Landkreis. Ab heute gilt in Baden-Württemberg die Alarmstufe. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen steigt stark an und die Lage in den Kliniken spitzt sich weiter zu.
In der Alarmstufe ist der Zutritt zu vielen Einrichtungen und Veranstaltungen nur für Geimpfte und Genesene möglich.
 
Landrat Gerhard Bauer appelliert: „Die derzeitige Entwicklung ist besorgniserregend. Wir stecken mitten in der vierten Welle der Corona-Pandemie, dabei haben wir ein wirksames Mittel, um uns vor dem Virus zu schützen. Mit einer Impfung schützen Sie sich selbst und auch die Personen in Ihrem Umfeld. Sofern kein individueller medizinischer Grund gegen eine Impfung spricht, bitte ich Sie dringend, eines der Impfangebote anzunehmen und sich impfen zu lassen. Denn die Entscheidung, sich nicht impfen zu lassen, ist keine, die man nur für sich trifft. Eine Entscheidung gegen die Impfung geht zu Lasten des Allgemeinwohls und derer, die sich nicht schützen können.
 
Wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder nutzen Sie die Impfangebote der Mobilen Impfteams sowie des Impfbusses hier im Landkreis Schwäbisch Hall. Außerdem ist es gerade jetzt wichtig, Maske zu tragen, Abstand zu halten und die Hygieneregeln zu beachten. Zudem bitte ich Sie, soziale Kontakte soweit wie möglich zu reduzieren. Veranlassen Sie bei Symptomen einen Corona-Test und begeben Sie sich bis zum Ergebnis in häusliche Absonderung. Dies gilt auch für geimpfte Personen.
 
Lassen Sie uns weiterhin –mit Abstand- zusammenhalten! Nur gemeinsam schaffen wir es aus der Pandemie!“
 
Eine Übersicht über die aktuellen Regeln und weitere Informationen sind auf der Internetseite des Landes unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/alarmstufe-gilt-ab-17-november-2021/

_____________________________________________________________________________________________

Aktuelle Corona-Verordnungen und weitere Informationen: